Überwachen der Anlage

Heute will ich mal darauf eingehen, wie ich meine Anlage überwachen kann. Die verschiedenen Komponenten bieten unterschiedliche Möglichkeiten und heute fange ich mit meinem Wechselrichter an.

Ich habe einen Wechselrichter von SMA, genauer gesagt Sunny Tripower 7000TL-20. Den habe ich mir jetzt nicht selbst ausgesucht, sondern der hat mein Installateur aufgrund meiner Anlagengröße empfohlen. Während der Installation konnten die Installateure per Software sich mit dem Wechselrichter verbinden, da habe ich mich natürlich gleich erkundigt, ob ich das denn auch könnte, man sei ja schließlich neugierig.

Die erste Antwort war leider nein, ein anderer Installateur sagte mir ein paar Tage später, ich könnte mich per Bluetooth verbinden. Da war meine Neugier geweckt, in der Doku habe ich aber schnell herausgefunden, dass bei mir Bluetooth deaktiviert war. Selbst aktivieren wollte ich das nicht. Und auf der Internetseite sieht es so aus, dass man einen so genannten SUNNY Boy benötigt, um die Box ins Netz zu bekommen. Und das obwohl der SMA einen Netzwerkanschluss besitzt, welcher auch bei mir gleich gepatcht wurde.

Lange rede kurzer Sinn, es geht, kostet nichts, man muss nur wissen wie. Und das verrate ich euch.

Dazu geht ihr auf Sunny Portal das Portal von SMA. Nun kommt der Trick an der Sache, man könnte ja meinen, man müsste auf „Ich benötige ein Benutzerkonto“ oben rechts beim Login-Formular klicken. Kann man machen, dann hat man ein Benutzerkonto ohne Anlage. Hinzufügen geht nicht.

Man muss darunter den „Anlagen-Setup-Assistenten“ starten.

Nachdem man dann im Assistenten einen Account angelegt hat (oder wie ich den bereits vorhandenen verknüpft hat) wird man nach einer PIC (Product Identification Code) und einer RID (Registration Identifier) gefragt. Dieser ist seitlich auf dem Wechselrichter aufgeklebt und ihr müsst sie nur abschreiben und dort eingeben. Dann wird die Anlage gesucht, was bei mir aber einen Moment gedauert hat.

Danach kommen noch ein paar persönliche Daten des Anlagenbetreibers und fertig ist man eigentlich.

Ist man nun im Portal angekommen, hat man nun die Übersicht über seinen Wechselrichter

Man sieht die aktuelle Leistung, was bereits produziert wurde und auch wieviel CO² man vermieden hat usw.
Auch kann man sich seinen Produktionsverlauf anschauen, wobei dies erst ab der Anmeldung im SunnyPortal mitgetrackt wird.

Was kann man noch so alles machen?
Man kann seine Anlage auf seiner Homepage präsentieren und dann z.B. immer Live-Daten anzeigen. Es gibt zudem eine Reporting-Funktion, um sich täglich über den Stand des erzeugten Stroms zu informieren. Eine Smartphone App gibt es auch noch:

Ich habe den Eindruck, dass das Portal eher für größere Anlagen mit mehreren Wechselrichtern gedacht ist für solche Solarparks. Ausreichend ist es auch für Leute, die sonst keine Daten irgendwo abgreifen können.
Auch wenn das Portal alle Daten anzeigt, die beim Wechselrichter zur Verfügung stehen, reicht es mir leider nicht, um mir einen kompletten Überblick über mein Haus zu verschaffen. So habe ich keinerlei Informationen über meinen Verbrauch und wieviel ich selbst von erzeugten Strom verwendet wird.

Denn durch den Aufbau meiner Anlage mit seinen einzelnen Komponenten habe ich noch weitere Möglichkeiten, die ich in weiteren Einträgen noch mal genau erläutern werde. Da gehe ich dann auch noch auf (meine) anderen Möglichkeiten der Datenerfassung / Prüfung ein, auch mit ihren Vor- und Nachteilen ein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.