Zum Inhalt springen

Archiv

Archiv für Oktober 2005

Ein Mann sitzt in ’ner Bar. Einen Tisch weiter sitzt ’ne einsame Frau.
„Boah ist die geil !!!“ denkt der Typ. „Verdammt, wie gern würd ich sie jetzt ansprechen … aber was sag ich ihr bloß ??? Ich bin so verdammt schüchtern und jedes mal wenn ich ne Frau anspreche, erzähle ich nur lauter Blödsinn … hmm … ich weiss, ich sag ihr dass ich mich auf den ersten Blick in sie verliebt habe … neee, lieber nicht, sonst lacht die mich noch aus … vielleicht sollte ich ihr ja nen Drink spendieren und der Rest läuft dann von alleine ??? Oh Mann, was soll ich bloß tun???“

In dem Moment steht die Frau auf und verschwindet. „Naja … dann hat sich das Problem eben wohl von selbst erledigt. Ist vielleicht auch besser so“, denkt er.

Jedoch nach ’ner Weile kommt die Frau zurück und setzt sich wieder an den Nebentisch. „Sie ist wieder da! Das ist es! Das muss ein Zeichen sein! Wir sind füreinander bestimmt, ich spreche sie jetzt einfach an, hoffentlich fällt mir was gescheites ein. OK Alter, jetzt reiss‘ dich zusammen und los!“

Er trinkt schnell noch ’nen Kurzen um sich Mut zu machen, fährt sich rasch durch die Haare, zieht den Bauch ein, drück die Schultern nach hinten, setzt sich zu der Frau und fragt: „Na … warste kacken?“

Ein Blinder geht ins Restaurant. Als der Wirt kommt, um dem Gast die
Speisekarte zu bringen, sagt der Blinde: „Ich bin blind und kann die Karte
nicht lesen, aber machen Sie doch bitte Folgendes: Bringen Sie mir eine
benutzte Gabel, so dass ich daran riechen und mich dann entscheiden kann.“

Ein bisschen verwirrt geht der Wirt eine benutzte Gabel holen und reicht
sie dem Blinden. Der riecht daran und sagt: „Ah, genau das nehme ich,
Schweinebraten mit Sauerkraut.“ Ungläubig geht der Wirt in die Küche, um
es seiner Frau, die auch seine Köchin ist, zu erzählen. Der Blinde isst
auf, bezahlt und geht.

Ein paar Tage später kommt der Blinde wieder und der Ober bringt ihm aus Versehen wieder die Karte. „Entschuldigung, erinnern Sie sich, ich bin der Blinde.“ Wirt: „Oh, das tut mir Leid, ich habe Sie nicht gleich wiedererkannt, ich bringe Ihnen sofort die Gabel.“ Der Blinde riecht daran und meint: „Ah, Nudeln mit Käse und Brokkoli, das nehm ich!“
Der Wirt glaubt dem Blinden immer noch nicht und beschließt, ihn das nächste Mal reinzulegen.

Eine Woche später kommt der Blinde wieder, der Wirt läuft in die Küche und sagt zu seiner Frau: „Maria, nimm die Gabel und reib sie unter deinem Slip zwischen den Beinen, bevor ich sie dem Blinden gebe, damit ich sehe, dass er mich nicht verarscht.“ Nachdem sie das getan hat, bringt der Wirt dem Blinden die Gabel. Der riecht daran und meint:

„Hey, ich hab gar nicht gewusst, dass Maria hier arbeitet!“

Wie ich bereits berichtete hat Kuboth ja ein Hörspiel aufgenommen namens „Kleine Fische“. Nun gibt es eine erste Hörprobe, welche ich persönlich geschnitten habe *hihi*

Viel Spaß beim reinhören
MfG