Photovoltaik

Kurz vor Weihnachten habe ich mir eine Photovoltaikanlage mit einem Speichersystem gegönnt. Das ganze ist nun seit wenigen Tagen in Betrieb und da ja heute alles smart ist, kann ich nun auf dem Handy ganz viele Werte auslesen.

Dazu gehören dann unter anderem, was grade von der PV-Anlage an Strom generiert wird oder was grade durch meinen Haushalt verbraucht wird.

So ist genau erkennbar, wann der Fön benutzt wurde, oder wann die Waschmaschine lief. Dies hat zu zwei für mich bekannten aber dennoch überraschenden Erkenntnissen geführt.

Erstens kann man allein über diese Meta-Daten sehr viel über Personen und ihre Gewohnheiten herausfinden. Bis jetzt wurden erst Rund eine Wochen Daten gesammelt und schon jetzt wäre für jeden gut erkennbar, wann jemand regelmäßig zu Hause ist.

Den zweiten Aspekt finde ich noch interessanter. Allein durch die Visualisierung des täglichen Verbrauchs hat schon ein Umdenken eingesetzt. Beispielsweise haben wir neben dem Fernseher ein separaten Receiver. Der lief halt ständig durch. Der Einfachheit halber wurde halt nur der TV in den Stand-by gesetzt. Oder mein kleines NAS lief ständig durch. Also wird nun der Receiver mit abgeschaltet und das NAS mit Zeitplänen zum Ein- und Ausschalten versehen.

Zwei Kleinigkeiten die rund 100 – 150 Watt in der Nacht sparen. Wenn man dies mal hoch rechnet, muss man sich halt fragen, ob einem das Einsparpotential nicht doch mehr Wert ist als die Bequemlichkeit. Gut, jetzt muss ich einen Moment länger warten bis der Receiver hochgefahren ist oder muss das NAS ggf. manuell anschalten, wenn ich außerhalb des definierten Zeitraums an die Daten will. Wenn ich das jetzt aber mal aufs Jahr hoch rechnet (nur mal die Nacht von 0 bis 6 Uhr morgens einbezieht sind das immerhin rund 270 kWh pro Jahr (125 Watt * 6 Stunden * 365 Tage).

Wer sich darunter nichts vorstellen kann, dies würde über 70€ an Stromkosten im Jahr sparen.

Für mich ist der Stromverbrauch von Geräten durchaus mehr in den Fokus gerückt. So waren wir neulich im Elektrohandel, ja schön, dass die Truhe ein A+++ hat (wie viele + hinter dem A gibt es eigentlich) aber was bedeutet das in Zahlen? Vorher war jedes + hinter dem A ein Zeichen von weniger Verbrauch bzw. besser für die Umwelt. Das stimmt halt nur bedingt.
Aber auch für meine Bestandsgeräte ist das nicht unwichtig. Ich werde hier sicherlich nicht jedes Gerät austauschen sicherlich drüber nachdenken, wann und wie muss es laufen. Was verbraucht das Gerät im Stand-Bye, welche (Stromspar-) Optionen gibt es.

Und das ist ein Punkt der mich schon fast etwas ärgert. Denn all das hätte ich auch schon vorher machen können. Dazu brauche ich keine PV-Anlage.

Vielleicht denkt ihr ja auch mal drüber nach und ich werde euch weiter berichten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.